Marx als Migrant – Eine digitale Erzählung

Karl Marx führte lange Zeit ein Leben als Migrant. Er floh vor dem preussischen Staat, vor Pressezensur, vor Verhaftung. Paris, Brüssel und London waren wichtige Stationen seiner Flucht. Sie prägten seine politischen Aktivitäten, die Auseinandersetzung mit politischen Weggefährten ebenso wie seine geistige Entwicklung und damit sein Werk.

Per Mausklick kann man Marx als Migrant von Stadt zu Stadt folgen und wird dabei nicht nur in die damalige Zeit eintauchen, sondern auch feststellen: bis heute sind Spuren in Paris, Brüssel und London zu finden.

Jede Station dauert etwa 45 Minuten.

Kontakt: info@marx200.org

Marx als Migrant

  • Brüssel
  • Reise nach Manchester

Chartisten und der Bund der Gerechten in London

Auf einem Zwischenstopp in London treffen Marx und Engels mit dem aus Hessen stammenden Schriftsetzer Karl Schapper zusammen, mit Heinrich Bauer, Schuster aus Franken, dem Kölner Uhrmacher Joseph Moll und mit dem Schneider und kommunistischen Agitator Wilhelm Weitling aus Magdeburg.

Die Männer gehören zu den Wortführern des Bundes der Gerechten in England. Ein Geheimbund sozialistisch und kommunistisch gesinnter Handwerker und Arbeiter, die in London unter anderem – quasi als legalen Arm – den „Deutschen Arbeiterbildungsverein“ betreiben.